Klaus Schönenberg - Portal Home
Frontcover
Backcover
Inhalt
(Klick auf die Titel und du bekommst ein Appetithäppchen angezeigt)
  • Maxim
    Dystopische Betrachtungen entlang Heinrich Bölls Geschichte „Die Ungezählte Geliebte“
  • Huhn
    Ein kluger Hühnerhändler in Indien bekämpft den Hunger der Welt...mit Photoshop
  • Bomber und Paganini
    Ein stockdunkler Weinkeller und die Tücken der Meere
  • Emmi und Johannes
    Die Wehmut eines Erntepaars oder Gefühle müssen warten können. Manchmal Jahrzehnte
  • Mamadou
    Eine Liebe in Afrika, ein Festival am Strand und die Geburt eines begnadeten Trommlers
  • Kiki und Christina
    Gauner fangen in Umbrien, ein Kunstraub an der Lagune und ein Wiedersehen
  • Frida
    Jugentliche Schwärmereien im Bergischen, schlaue Vögel und eine späte Belohnung
  • Wimar
    ein Vorfahre des Autors auf der Suche nach einem Pastor im 30-Jährigen Krieg
  • Paul
    Ein Renter auf Suche nach einer Wohnung und Bequemlichkeit, Ruhe und gutem Essen
  • Unknown Artist
    Gedanken am Aggerknie über die Suche nach Glück, Schwadroneure und die Loire
  • Nubbel
    Das Ende eines lebenden Nubbels am Fahnenmast im Trubel eines Kirmesmontag
Das Buch erscheint ca. Mitte März 2021 in den Buchhandlungen.
ISBN: 978-3-96136-098-7

Preis: 16,00 Euro Ich bin jung und ich brauche das Geld...

Oder ab sofort beim Autor in Wahlscheid kontaktfrei abzuholen.
Hier per EMail bestellen! autor [@] lohmar.com

Mein Beitrag zum Ortsjubiläum


Ebenfalls erschienen: "Schüereball - Ein anderer Dorfkrimi"

Serengeti, Nairobi, New York, Rheinland, Umbrien. Eine ganz schöne Tournee hatten die beiden Frauen hinter sich, nachdem sie vor vier Wochen von ihrem kleinen Touristen-Ressort, das sie in der Nähe des Serengeti National Parks an der Grenze zu Tansania aufgebaut hatten, zu einem mehrwöchigen Besuch in ihre alte Heimat aufgebrochen waren, die sie vor bald zehn Jahren hinter sich gelassen hatten. Sie wussten ihre kleine Touristen-Lodge in Afrika mit dem Dutzend Suiten in den guten Händen ihrer langjährigen Angestellten.

Sie hatten Christinas Eltern in New York und ihre Freunde im bergischen Wahlscheid besucht und sich nun hier in Italien in der Nähe von Passignano für eine Woche ein Haus gemietet, um nach der betriebsamen Reise um die halbe Welt etwas zur Ruhe zu kommen. Nach ein paar Tagen entschlossen sie sich, noch zwei Wochen dranzuhängen. Mit der Vermieterin waren sie schnell einig geworden. Eigentlich war das Haus etwas zu groß für zwei Frauen: Drei Bäder, fünf Schlafräume, eine Küche und der riesige Wohnraum, in dem sie hätten Tennis spielen können.

Und diese Aussicht bis über den Trasimenosee hinaus in die Toscana war jedes Mal und zu jeder Tageszeit aufs Neue beeindruckend. Wenn sich der Frühnebel über dem See verzogen hatte, konnten sie Montepulciano mit dem markanten Torre di Pulcinella sehen.

Kiki kam aus dem Bad und drückte ihrer Freundin, die an der Anrichte der Küche stand, einen dicken Kuss auf den Nacken. "Machste uns was zu essen", fragte sie und legte ihr Kinn auf Christinas Schulter.

Christina hatte sie nicht kommen hören, erschrak kurz und legte rasch ein Küchenhandtuch über ihre Vorbereitungen. "Überraschung! Geht dich nichts an."

"Okay. Ich geh ne Runde schwimmen", sagte Kiki, wiederholte ihren Kuss und trat winkend durch die große geöffnete Fensterfront auf das Gras der vermoosten Wiese, die sich um den riesigen Pool erstreckte. Sie ließ ihr einziges Kleidungsstück, ein knallbuntes Strandkleid von der Schulter rutschen und lief nun nackt auf den Pool zu.

"Ich liebe deinen Hintern", rief ihr Christina hinterher. "Ich liebe deine Tiittään", gab Kiki über die Schultern zurück und verschwand mit einer Arschbombe im blau schimmernden Pool.